Traumhafte Realität

 

Mit meinem Denken Arm in Arm
wird mir bewusst, wie tief ich liebe
und punktum spür’ ich Seelenwarm
das wächst und sprüht wie Frühlingstriebe

Und wenn dann Dein Gesicht erscheint
kann ich die Augen leuchten sehen
schon sind wir zwei zu Eins vereint
und können wortlos uns verstehen

Mein Denken, Fühlen, schmiegt sich dann
an Deines, das in gleichen Tönen
lehnt lautlos sich an meines an
um unser Zweisam zu verwöhnen

Erwache ich aus diesem Traum
seh ich gleich das Gesicht von dir
und blick im Hier in deine Augen
die flüstern und bedeuten mir:

oh ja,

ich liebe Dich genauso sehr…….

 

21.04.12 © Birgit Walther-Lüers

 

Meine Insel

Maybe_filtered

Ein weites Meer liegt vor mir
mal ist es still, mal aufgebracht und ich treibe auf meinem kleinen Floß dahin.
Zu einer Insel zieht es mich, auf der ich leben möchte. Sie hat die Farben die ich mag, die Klänge die mir wohlklingen, und sie duftet nach Frieden und Harmonie. Sie ist umringt von Fantasie und voller Zärtlichkeit. Die Insel die ich erreichen möchte, liegt hinter´m Horizont.
Die Wellen tragen mich, wandern vorbei an seichten Ufern, an schönen Landschaften…sicherlich – doch ich habe kein Auge dafür. Mein Blick richtet sich zum Horizont…dort hin, wo meine Träume enden. Das Wasser umspült mich, flüstert mir ins Ohr, dass ich meine Augen während meiner Reise nicht verschließen soll, denn ich würde nicht wissen, ob die Insel hinter dem Horizont jemals zu erreichen wäre. Die Wellen haben Recht – ich weiß das. Ich sehe die Länder, die an mir vorüberziehen, ich spüre ihre Sonne, aber ich kann sie nicht genießen. Sie erwärmt nur die Oberfläche meiner Haut, doch sie erreicht mich nicht.
Schon einmal wollten die Wellen mich an Land spülen – ich sah die Sonne, hörte die Klänge, spürte Boden unter den Füßen, doch ich sperrte mich dagegen, konnte dort nicht verweilen, denn ich wusste – MEINE Insel existiert…! Und sie zu erreichen ist das, was ich will. Sie ist nicht nur ein schillernder Traum, den man sich ersinnt. Ich weiß von ihrer Existenz, denn ich habe sie schon gesehen.

So wurde mir klar, dass ich zurück muss. Zurück ins Wasser, auf mein kleines Floß und mich einfach weiter treiben lassen. Also kehrte ich dem Land den Rücken, überließ mich wieder den Wellen, die mich vielleicht… irgendwann… zu meiner Insel führen – oder auch nicht. Mir ist klar, dass ich ein hohes Risiko eingehe, denn – eine Garantie mein Ziel jemals zu erreichen, gibt es nicht. Jedoch ist die Sehnsucht nach meiner Insel so groß, dass ich gar nicht anders kann, als mich dem Wind zu überlassen und auf ihn zu vertrauen.
Vielleicht – eines Tages… bekomme ich eine Chance…vielleicht – irgendwann… findet mein Floß die Richtung und bringt mich zu dem Land, auf dem meine Träume wohnen. Zu der Insel, die meine Farben und Klänge trägt. Zu dieser Insel hinter dem Horizont – voller Frieden und Harmonie, voller Fantasie und Zärtlichkeit.
Viele Bündel voll Trost und Hoffnung habe ich an mein Floß geschnürt, sie werden mich unterstützen und tragen, auf meiner Reise hinter den Horizont….

 

26.10.09, © Birgit Walther-Lüers

 

Erinnerung

Ich sitz’ am See und sehe dich
– dein Spiegelbild im Wasser
ganz leise lächelst du mich an
und zwinkerst mir kurz zu
du lieber, wundervoller Mann
wer liebt mich ….so wie du…?

 
Erwartungslos
war unsre Zeit,
hast mich geliebt, so wie ich bin
und wenn ich einmal Fehler machte,
erklärtest du mir dessen Sinn
hast mich gelehrt, ich selbst zu sein
….es war ganz einfach – neben dir
du gabst mir so viel Wärme – Liebe
und ich gab was ich konnt’ von mir

 
Geborgenheit
die spürte ich
und die Geduld und viel Humor
dein Lachen war so unvergleichlich
…ich hab’ es immer noch im Ohr
…ach Opa, ich vermisse dich….
vermiss’ dich mehr als je zuvor

 
Ich sitz’ am See und sehe dich
– dein Spiegelbild im Wasser
ganz leise lächelst du mich an
und zwinkerst mir kurz zu
du lieber, wundervoller Mann
wer liebt mich jemals ….so wie du…?
Erwartungslos… wie du….

 

© Birgit Walther-Lüers

Das Gedicht entstand auf die Wortvorgabe: erwartungslos

 

Gedankenverloren

 

Gedankenverloren…
~ den Blick aus dem Fenster ~
versunken ins Gestern und Morgen
und die Welt schweigt still…

sanfte Klänge tropfen aus dem Radio
und rieseln die Wände herab.
Du legst den Kopf an die Schulter des Nachmittags
und tanzt mit ihm einen Blues…

(c) Birgit Walther-Lüers

 

Das Leben ist schön

 

Das Leben ist schön…
doch manchmal muss man´s suchen
darf sich nicht zur Seite drehn
um nur das Trist für sich zu buchen
Mut zahlt sich aus…
wenn man den Weg als Ziel ansieht -
wächst über sich auch mal hinaus
und wartet nicht nur, was geschieht
Raus aus dem Grau…
stolz und stark dem Licht entgegen
öffnen sich, für gelb, rot, blau,
so kann man vieles selbst bewegen
Das Leben ist schön….!

 

© Birgit Walther-Lüers

Carpe Diem

Die Segel sind schon längst gesetzt
und nehmen Fahrtwind auf
die Taue nicht ganz unverletzt
– das Risiko nimmt man in Kauf
will vorwärts kommen, Land erreichen
in ruhigen Wassern fahren
drum darf man nie die Segel streichen
wenn auch die Winde heftig waren
Vertraue auf die Tücherschimmel
die Zügel sind in deiner Hand
bald lichtet sich der düst´re Himmel
 
irgendwo…
und irgendwann…
 

© Birgit Walther-Lüers

Unvollendet

Unvollendet
ist dein Leben
so viele Zeiten fehlen noch

Hab viele Puzzleteile hier bei mir
kann´s nicht für dich vollenden
es fehlt das Hell von deinem Hier
es fehlt an allen Enden

Nicht für deine Ära ganz allein
– so auch für mein Verweilen
in meinem Hier, in meinem Sein
umringt von Puzzleteilen

Sie waren gestern noch so bunt
heut’ sind sie schwarz

~ unglaublich ~

Erschüttert ist der Untergrund
es fehlen Teile…

Wo ist dein Ich…?!

(c) Birgit Walther Lüers

Mein Buch – 365 Tage Liebe……

Das neue Cover-kl

Klappentext:

Die Buchautorin und Fotografin Birgit Lüers gewährt Einblicke in Herz und Seele.

Sie erzählt anhand von ergreifenden Gedichten, Geschichten, Briefen und Fotografien, aus dem glücklichsten Jahr ihres Lebens, das abrupt und auf schrecklichste Weise sein Ende finden sollte.

Lesen Sie von ersten heimlichen Gefühlen, von inniger Liebe, bis hin zu jenem verhängnisvollen Tag an dem sie ihre große Liebe durch Suizid verlor – und darüber hinaus. All ihre Texte die in dieser schönen, und der darauf folgend schrecklichen Zeit entstanden, hat sie in diesem Buch gesammelt.

Birgit Lüers sagt: „bewusst habe ich die Trauer angenommen und versucht damit zu leben. Habe mich selbst mit Situationen und Erinnerungen konfrontiert, mich dem tiefen Schmerz gestellt, um nicht irgendwann restlos daran zerbrechen zu müssen, sondern um langsam daran wachsen zu können. Sicher war das alles andere als leicht, aber ich bin meinen Weg gegangen – step by step – und heute weiß ich, es war richtig. Es war MEIN Weg auf dem unter anderem, auch dieses Buch entstand.“

 

Leseprobe:

Die Ruhe

die ganz tief im Innern
und auch um uns herum sich fand
du scheinst sie einfach mitgenommen
als du gelöst das Erdenband
es ist so laut und wirr und fahrig
und Tage ziehn im Kampf dahin
muss mich behaupten und erklären
warum ich so bin wie ich bin

Wo ist die Ruh’ die ich einst spürte
ersetzt scheint sie durch Unbestand
in mir – um mich – nur Tumult
…ich sehne mich nach deiner Hand

 

 

Wie? Sag’ mir wie…

Wie kann ich denn in Farben denken
wenn Schwarz stets Buntes überstreicht?
Wie kann ich meine Schritte lenken
wenn Zuversicht mich nicht erreicht?

Wie kann ich diesen Stift nur führen
der mir das Morgen sacht skizziert?
Wie soll ich darin Hoffnung spüren
wenn das Vertrauen mich verliert?

Wie kann ich angstfrei farbig fühlen
mit der Gewissheit, dass dann bald,
das Leben wird mir Streiche spielen

…und erneut
mein Hell schnell übermalt
Sag’ mir wie…
?

© Birgit Walther-Lüers

 

 

365 Tage Liebe…      ..und dann…….

  • Broschiert: 188 Seiten
  • Verlag: Books on Demand Gmbh; Auflage: 2 (28. Mai 2009)
  • ISBN-10: 3839106400
  • ISBN-13: 978-3839106402

Preis: 17,90€

Zu bestellen, direkt bei mir, Birgit Walther-Lüershandsigniert,

bei –> BOD      –      bei –> Amazon    -    und vielen weiteren online-Büchershops oder in der Buchhandlung vor Ort

 

 

Mein Gedichtband – Füllhorn

dascover

 

Nachdem schon einige meiner gesammelten Weke in verschiedenen Anthologien veröffentlicht wurden, und ich einige Schubser  ‘von außen’ erhalten hatte,  fasste ich im Jahr 2007 den Mut, einen eigenen Gedichtband herauszubringen. Auf 71 Seiten – Gedichte und Kurzgeschichten, die das Leben schreibt.

Leseprobe:

Träume fliegen im Wind

Der Wind, er trägt ein goldnes Blatt,
sehr sanft auf seinen Händen.
Trägt er es denn, an meiner statt,
um mein Begehr´ zu senden?
 
Da schwebt es hin im Herbstlaubkleid
und mit ihm auch mein Sehnen.
Es weilt in traumumspannter Zeit
um sich ans Glück zu lehnen.
 

Zeit für Optimismus

Manchmal kommt alles anders als du denkst
und plötzlich schneit es aus der Sonne.
Und wenn du dich darin verrennst
und deinen eignen Weg nicht kennst,
wenn du ändern willst, was sich nicht ändern lässt
und du glaubst, dass dich dein Glück verlässt,
dann lass dir sagen: Bleib doch gelassen.
Hör auf, mit diesen tausenden Fragen
und damit, falsche Schlüsse zu fassen.
Sich zu grämen über Dinge die man nicht ändern kann
bringt niemanden auch nur einen Schritt voran.
Situationen anzunehmen – versuchen, damit zu leben,
sich im Chaos einfach mal zurückzulehnen,
DAS ist die Taktik, die dich wieder lächeln lässt.
Und so wie auch der Schnee wieder die Sonne verlässt,
so strahlt deine Zufriedenheit hinaus in die Welt
und plötzlich merkst du:
Da ist nichts und niemand, das sich gegen dich stellt.
Da ist kein Unwetter, das dir den Himmel betrübt,
es ist nur ein Kristall das die Geschmacksrichtung übt.
Wie Zucker und Salz – kannst du versteh’n?
Und ohne diese Geschmacksverstärker -
glaub’ nur – du würdest schon seh’n.
Ohne all diese Würze des Lebens -
so ein fades Dasein wäre ziemlich vergebens.

© Birgit Walther-Lüers

Füllhorn

Lichtstrahlen warten am Horizont

Taschenbuch: 71 Seiten
Verlag: Engelsdorfer Verlag
Auflage: 1., Aufl. (Oktober 2007)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3867035059
ISBN-13: 978-3867035057

Preis: 7,30 €

Zu bestellen, direkt bei mir, Birgit Walther-Lüers -  handsigniert,
bei –> Engelsdorfer-Verlag, bei –> Amazon 
und in jeder Buchhandlung

Lesungen

Stadtbibliothek Philippsburg

(Artikel im Stadtanzeiger))

365 Tage Liebe … und dann …
Fast klingt der Titel des Buches nach einem tragischen Liebesroman, doch die
Autorin Birgit Lüers hat das, worüber sie schreibt, selbst erlebt.
Die Besucherinnen des Lesefrühstücks erlebten am vergangenen Mittwoch in der
Stadtbibliothek eine Premiere: Birgit Lüers stellte zum ersten Mal ihr neues,
ganz persönliches Buch vor, in dem sie Gedichte und Briefe veröffentlicht,
die sie in einem wunderschönen Jahr voller Liebe geschrieben hat und dann
in der schrecklichen Zeit voller Trauer und Verzweiflung, als diese Liebe auf
tragische Weise durch Suizid abrupt endete.

So ein Schock wirft einen Menschen völlig aus der Bahn, doch Birgit Lüers nahm
sich fest vor, nicht daran zu zerbrechen, sondern ihren unerträglich scheinenden
Schmerz und die Trauer bewusst zu durchleben. In dieser dunklen Zeit, aber auch
in der glücklichen Zeit davor entstanden ergreifende Gedichte, Briefe und
Fotografien, mit denen Birgit Lüers ihren Gedanken und Gefühlen Ausdruck verlieh.
Ganz bewusst entschied sich Frau Lüers dafür, diese ganz persönlichen Texte in
einem Buch zu veröffentlichen, um andere Menschen in ähnlichen Situationen zu
ermutigen und ihnen in ihrer Trauer ein wenig Halt zu bieten.

Die Besucherinnen des Lesefrühstücks erlebten knapp zwei sehr intensive Stunden
voller Gefühl, zuerst mit romantischen, sehnsuchtsvollen Liebesgedichten bei Kaffee,
Tee, Kuchen und Brezeln. Dann, kurz vor einer kleinen Pause, wendete sich die
Stimmung in den Gedichten, und die Zuhörerinnen erlebten in den eindringlichen
Versen die Angst, Verzweiflung und tiefe Trauer der Autorin mit. Umrahmt wurde
die Lesung von stim-mungsvollen Bildern, die Birgit Lüers, außer Buchautorin auch
leidenschaftliche Fotografin, selbst fotografiert hat und die zum Teil in ihrem Buch
abgedruckt sind.
Birgit Lüers’ Sprache ist klar und direkt und viele Zuhörerinnen konnten in den Texten
ein Stück von sich selbst wieder finden, die eine oder andere hatte ähnliche Zeiten
der Trauer durchlebt, und so kam nach der Lesung manches persönliche Gespräch zustande.
Trotz des tragischen Themas ein gelungener Vormittag mit eindrucksvollen Gedichten,
wunderschönen Bildern, einer gemütlichen Tasse Kaffee und guten Gesprächen!

Stadtbibliothek Philippsburg

DSCF0499

 

 

 

 

 

 

 

Foto-Lesung-klLeselust & Gaumenfreuden Philippsburg

 

 

 

 

presse‘Schmitze Lang’ – Köln